Autisten gesucht - Vom Leben in Klischées

Klicken Sie hier, um den Newsletter online anzusehen

 

 

Evelin Rosenfeld
 
 
 

aut3

 

 

 

 

AUTISTEN GESUCHT

Vom Leben in Klischees

 
   

Erdbeermond, Sonnenwende und … der Tod von Nang Nu Yot, meiner Lehrerin, meiner Vertrauten, meiner “Mae“, dem aufrichtigsten, herzensklarsten Menschen, der mir je begegnet ist. Ich bin traurig darüber, dass ich nicht mehr mit ihr auf ihrer wackeligen Holzveranda werde lachen können. Und ich bin dankbar dafür, ihr begegnet zu sein und so viel wirklich Wertvolles, wirklich Wichtiges durch sie gelernt zu haben.

Leben ist Veränderung. Immer.
Vor der Veränderung Angst zu haben, heißt letztlich, das Leben zu verneinen.
Ich aber habe mich entschieden, unbedingt „ja“ zu sagen zum Leben, zu mir und zu dem, was sich ändert.

In unserer Leistungs- und Besitzgesellschaft ist das nicht eben üblich.
Vielmehr werden uns Gesetze und Regeln eingepaukt, die uns lebenslänglich begleiten sollen bei der Wahl, was richtig und was falsch ist. Die uns einen Maßstab geben, der „objektiv“ ist, nur, weil ihn viele glauben. Die uns aufzeigen, was „normal“ ist – und damit sicher. Und so entstehen Klischées, die dabei helfen, dieses „Objektiv“ aufrecht zu erhalten. 

IBM, Microsoft, SAP und Google suchen fieberhaft nach Autisten. Bevorzugt sind solche Menschen, bei denen das Asperger Syndrom diagnostiziert wurde. Weil sich „diese Menschen“ gezielt für bestimmte Aufgaben in der IT-Programmierung einsetzen lassen. Ein Schweizer Unternehmer hat gleich eine Ausbildungs- und Vermittlungsstiftung installiert, in der 14 – 20jährige junge Männer auf den neuen Bedarf abgerichtet werden.

Mich hat ein Bericht über diesen Sachverhalt fast rasend gemacht. 
Die Personalpolitik in unseren Landen und unser Verhältnis zum Leistungsbegriff stehen in engstem Zusammenhang mit Klischées darüber, wer oder was „richtig“ ist.
Letztlich töten wir damit aber unsere größte Chance: Nämlich durch die Vereinung  der Buntheit menschlicher Formen echte Erweiterung, Heimat und das ganze Potenzial zu erfahren.
In meinem heutigen Hauptbeitrag könnt Ihr lesen, wie Klischées unser Leben bestimmen.


Und da dies ja ein Newsletter ist, findet Ihr anbei auch die Termine für anstehende Auszeiten und Wochenendkurse. Im September noch einmal Teneriffa und dann zum Jahreswechsel und im Februar Thailand.

Ich würde mich freuen, Euch dort persönlich und inniger zu begegnen - jenseits von Klischées.

In diesem Sinne
lieben Gruß
Evelin

********************************************************

 

Wochenendkurse

Es gibt immer wieder Gelegenheit, mal in meine Arbeit herein zu schnuppern. Hier finden sich mehr Infos

Auszeiten

Die nächsten Auszeittermine:

Teneriffa: 03.09. - 17.09.2016

Thailand: 24.12.16 - 07.01.17

Thailand: 28.01.17 - 11.02.17

Ausführliche Informationen zu den 7-und 14-tägigen Auszeiten und zu dem Prozess "Was Dir wirklich wichtig ist finden sich hier: www.seminar-und-reisen.de

nu1

 

Videos

Ich habe auf youtube einige Videos zu meiner Arbeit veröffentlicht.Kurzzusammenfassung und Links hierzu finden sich hier

 

 

Autisten gesucht – Vom Leben in Klischees

autIBM, Microsoft, SAP und Google suchen fieberhaft nach Autisten. Bevorzugt sind solche Menschen, bei denen das Asperger Syndrom diagnostiziert wurde. Weil sich „diese Menschen“ gezielt für bestimmte Aufgaben in der IT-Programmierung einsetzen lassen. Ein Schweizer Unternehmer hat gleich eine Ausbildungs- und Vermittlungsstiftung installiert, in der 14 – 20jährige Männer auf den neuen Bedarf abgerichtet werden.
Die Leadership Coach und Fachfrau für Sozialkompetenzen ist auch an Bord – Rollenspielchen und Klischeeabgleich werden gut bezahlt. Wie kann etwa ein Mensch, dem allzu große Nähe zu anderen Menschen unangenehm ist, darauf trainiert werden, höflich zu bleiben, wenn seine Grenzen verletzt werden?
Dieses am 20. Juni über Deutschlandfunk ausgestrahlte Feature hat mich beim Zuhören bereits rasend gemacht. Nicht nur, dass Menschen in klinischen Störungskatalogen zusammenklassifiziert werden (Autismus ist im ICD-10 mit Schlüssel 84 definiert) – nein, die Betroffenen fügen sich notgedrungen auch in diese Raster und lassen sich für die Wirtschaft nutzbringend abrichten.

Die Bemerkung eines der interviewten SAP-Bewerber trifft es ganz gut

„Mein Defizit ist vielleicht, dass ich nicht merke dass ich ein Defizit habe“.

Ich frage mich, wie Spitzenführungskräfte trotz sinkender Betriebsergebnisse (darüber täuschen steigende Aktienkurse und Umsatzzahlen gerne hinweg), zunehmender Fluktuation und massiver Ausfälle auf Topebene noch immer an menschenverachtenden Effizienzmodellen festhalten können.
Das „Schmerzensgeld“ scheint hoch genug zu sein, um das Klischée des Erfolgsmenschen aufrecht zu erhalten.  Zum Preis von Gesundheit, Familie und innerem Frieden.

Und das Leistungssystem, das nach Klischées Anwärter konditioniert und auswählt, reproduziert sich selbst: Nicht Führungspersönlichkeiten mit Substanz und Tiefe kommen zum Zuge, sondern gepanzerte Fahnenträger, die im eng definierten Rahmen einer Rollenbeschreibung immer wieder die gewünschten Ergebnisse aus dem Hut zaubern.

Wie lange noch ?
Zu welchem Preis für uns selbst und unsere Mitwelt ?
Was sind Klischées und warum wagen wir noch immer nicht, Subjektivität und Vielfalt wirklich zu vertrauen ?

   

Klischée ist ein anderes Wort für Schablone

Durch die Klassifikation von Menschen nach bestimmten, wenigen Eigenschaften, die sie scheinbar gemeinsam haben, entstehen Klischées:
Etwa, „der Mittelstand“ oder „gute Bürger“, die in jedem Fall dazu gehören, gebildet sind, aber doch nie nach ganz oben kommen werden.
Oder „Politiker“, die große Reden führen, manipulieren und doch keine eigene Macht haben.
Oder eben die neuerdings begehrten Autisten,  die das ICD-10 als „Menschen mit einer tiefgreifenden Entwicklungsstörung“ beschreibt „die einher geht mit Schwächen in sozialer Interaktion und stereotypen Verhaltensweisen. Daneben zeigen sie Stärken bei Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Intelligenz.“

Diese Klischées erlauben uns, unsere Wahrnehmung zu verkürzen und zu fixieren: Ein komplexer Sachverhalt (zB: Mensch) wird auf einen Strauß weniger Eigenschaften reduziert. Das führt schneller zu einem „gut“/“schlecht“-Ergebnis, gibt uns einen bewährten Re-Aktionskorridor und legitimiert unsere Entscheidung und unser Verhalten, sofern es sich um kollektive Klischées handelt.

Auf diese Weise reduzieren wir unsere Begegnungen und unser mitmenschliches Umfeld auf Schablonen und unseren Erfahrungsraum auf „gehört dazu“ oder „gehört nicht dazu“.
Was wäre, wenn wir diese Schablonen nicht hätten ?

Wir wären bei jeder Begegnung neu herausgefordert, unser Gegenüber zu erkunden, eine gemeinsame Interaktionsbasis zu finden und das Feld, das miteinander möglich ist, sich entwickeln zu lassen.

Als effiziente Menschen mit Zielen und Bedingungen können wir uns das aber nicht leisten.
Unsere Erfahrungen, unsere begrenzte Zeit, unsere Gewohnheiten und Ängste erlauben uns nicht, uns ständig und immer wieder neu auf offene Erfahrungsfelder einzulassen.
Nicht ?

Und so begegnen uns scheinbar immer wieder die gleichen „Typen“, machen wir immer wieder die gleichen Erfahrungen mit Menschen.
Nicht ? 

   

Kollektive Klischées verhindern eine lebendige Gemeinschaft

Und, meine lieben „Normalen“:  Auch „normal“ ist ein Klischee. Das Klischee nämlich, gut zu funktionieren, ohne größere Umstände instrumentalisierbar zu sein und mit den einfachen Reizmustern Besitz, Anerkennung und Macht steuerbar zu sein.

Autisten hingegen –ähnlich wie Indigos – bekommen in der Regel schon im Schulalter ihre „Diagnose“ und haben es fortan mit allerhand Erschwernissen im Gemeinschaftsleben zu tun. Nach der Definition des Bundesverbandes Autismus Deutschland sind Autisten Menschen, denen es schwer fällt, soziale und emotionale Signale richtig zu deuten und darauf zu reagieren.

Wie ist die „richtige“ Deutung sozialer und emotionaler Signale ?
Und wer beurteilt dies ?

Ob Indigos, Autisten oder Workaholics: Die Schubladen, die wir hier kreieren, sind menschenunwürdig und dienen ausschließlich dazu, uns konsumierbar zu machen. Ein Indigo bekommt Ritalin, ein Bipolarer Lithium, ein „Normaler“ ein paar Taler und soziale Abhängigkeiten. Ein Autist soll in der Kammer sitzen und IT-Codes entwickeln, ein Psychopath die Angestellten bei der Raison halten.

Wenn DAS die Menschen von morgen sind, dann ist es leicht, sie durch Maschinen zu ersetzen.

Ist es das, was Ihr Euch unter „Leben“ vorstellt ?
Ist es das, was Ihr zu zahlen bereit seid für ein bisschen „Sicherheit“ ?

Und, liebe Personalverantwortliche – in den Unternehmen und auch in externen Rollen:  Seht Euch an, welche Arbeitswelten Ihr hiermit erschafft. Fühlt nach, wieviel Kraft es Euch kostet, diese Scheinwelt zu kontrollieren.

Von Mitarbeiterbindung bis Motivation: Spart die „richtige“ Schublade wirklich Kosten ?

Klischées machen uns sortierbar, zeigen uns die Grenzen und die Bedingungen, um dazuzugehören oder eben „draußen“ zu sein. Vor allem aber machen sie uns instrumentalisierbar – wie etwa für die kranken Köpfe an der Spitze der großen Unternehmen, die noch immer glauben, Wachstum und Machterhalt seien notwendige Bedingungen von Erfolg.

Dass Menschen und ihre Interessen nur bis zu einem begrenzten Grad instrumentalisier- und steuerbar sind, habe ich gut 15 Jahre lang mit meinem Ansatz „Wertebasiertes Management“ zu vermitteln gesucht.

In meiner Arbeit mit dem Wertebasierten Management konnte ich einige wenige Unternehmerinnen und Unternehmern und auch die eine oder andere Spitzenfürungskraft erreichen und bestärken. Aber mit der Konditionierungsindustrie ist diese Herangehensweise kaum vereinbar.
Mein Solgan – "Werte statt Ziele" – kam auch bei diversen Beratern an – der Inhalt war dann aber wohl doch zu weit von Klischées entfernt: Das Subjektiv, die Wertegemeinschaft, die offene Verhandelbarkeit von Interessen, ... wer will das verstehen, wenn er es eilig hat ?

So hat die Beratungsindustrie nun auch das Wertethema durch, ohne dass wir auch nur einen Deut  mehr Mensch an der Spitze unserer (Groß-)Unternehmen und Institutionen sehen könnten. Mitarbeiter aller Couleur erfreuen sich nun hübscher Wertechartas, gleich neben den Missionen und Visionen der 90er Jahre. Sie können sie aufsagen, spielen das familiy-Spiel und gehen ihren stupiden Aufgaben nach bis… ja, bis die Rechnung eben nicht mehr aufgeht.

Die „Vice President und Chief Diversity & Inclusion Officer der glücklichen SAP-Familie, Anka Wittenberg, ruft nun den großen „Inklusions-Feldzug“ genau derer aus, die das Hochleistungs-Konditionierungs-System vorher als „gestört“ aussortiert hatte. Die Karrierefrau brüstet sich übrigens in Managermagazinen mit dem Spruch "Bei der Navy habe ich gelernt, ein Kriegsschiff zu steuern" – … Wer das Buch von Dave Eggerts: „The Cicle“ – gelesen hat oder einfach nur einem Unternehmen angehört, in dem „Motivation“, „Firmenkultur“ und Mitarbeiterbindung zu „Familien“, „Spirits“ und „Leistungsteams“ hinaufstilisiert wurden, möge bitte überprüfen:
Wo sind meine Freunde ? Wie fühlt sich meine Familie an ? Was würde ich heute mit dem Tag anfangen, wenn es „die Company“ nicht gäbe ?

Für Google, IBM, Apple et alteri schien die Rechnung lange aufzugehen: Hohe Gehälter, schillernde Vorstände und große Parolen haben wenigstens in Richtung Markt ihre Wirkung getan.
Weil es genug Menschen gibt, die Angst vor offenen Erfahrungsräumen und einem authentischen Eigenprofil haben. Es ist einfacher, sich selbst und andere einem bestimmten Klischées zuzuordnen. Es gibt Sicherheit.

Diese Rechnung mit der Mitarbeiter-Dressur wird so lange aufgehen, solange WIR diesen Klischées folgen: Solange wir nach Rastern suchen, die andere Menschen für uns berechenbarer machen, solange wir selbst - um dabei zu sein - Klamotten, Autos und Büros zulegen, die uns zwingen noch mehr Geld heranzuschaffen, solange Personalverantwortliche weiterhin über Umsatzzahlen gesteuert sind und nach (ersetzbaren) Fähigkeiten Ausschau halten, statt nach charakterlicher Substanz.

Nachdem bei Google wie bei Microsoft wie bei SAP also alle immer lächeln und „voll hinter der Firma stehen“ gab es dann 2010 doch lange Gesichter, als Hassos glückliche Familie erstmalig einen größeren Personalabbau vornahm.
Und auch die komfort-und freiheitsverwöhnten Google-Hasis sind nur solange „dabei“, solange sie das ABC tanzen. In den Reihen meiner Mandanten finden sich allerdings auch solche, die eigene Ideen hatten und von heute auf morgen aus der Familie flogen.

Ein Blick in die Geschäftsberichte – und bitte: nicht die Aktienkurse oder Umsätze, die beliebige hoch gedreht werden können – sondern das Betriebsergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit – zeigt, dass es eben NICHT funktioniert. Wenn da nicht bald mit einem Unternehmenskauf das Betriebsergebnis wieder auf Hochglanz gebracht wird, wird wohl auch SAP aus dem Klischée der eierlegenden Wollmilchsau fallen.

 

 

 

Wage Dich selbst

Dieses System würde nicht funktionieren, wenn wir es  nicht erlauben und aufrechterhalten würden.

Was ich hier schreibe, gilt 1:1 auch für unseren Staat, für die EU, für unsere Weltgemeinschaft: Klischées sind die Scheuklappen, mit denen wir uns ein Urteil über andere bilden auf der Basis viel zu weniger Informationen.

Wer über 25 ist sollte wissen, dass es nichts gibt, das sicher wäre. Dass jeder Schritt ein neues Feld eröffnen kann, dass jede Begegnung große Lernmöglichkeiten birgt. Wenn wir es wagen, die Klischées, hinter denen wir uns versteckt haben, abzustreifen, und stattdessen mit unserer eigenen Unberechenbarkeit, Wandelbarkeit , unseren Schwankungen, Entwicklungen und temporären Standpunkten in die Welt gehen, dann – nein: es wird nicht das Chaos über uns hereinbrechen und auch werden Funktionen, an die wir uns gewöhnt haben nicht plötzlich sämtlich verwaisen.

Es wird vielleicht etwas langsamer zugehen in der Welt.
Es wird vielleicht ein bisschen weniger Wirbel und Tamtam um Größe und Erfolg geben.

Stattdessen aber stabilere Verbindungen zwischen den Menschen, Raum für nachhaltige Kreativität (die auch Produktivität beinhaltet), bessere, weil beherzte Arbeitsergebnisse und unkontrollierbare aber hoch effektive Lösungsprozesse.

Ja, das ist, was geschieht – jenseits der Klischéemauern übrigens bereits in vollem Gange – und es ist gut. Denn es atmet. Es ist eigen. Und unberechenbar.

 selbst

 

Zitat
vom Hirnforscher
Gerald Hüther

"Eigentlich ist jedes Kind hoch begabt. Bis es sich nach all der Dressur irgendwann nicht mehr trat. Es sind eigentlich nur die, die nochmals zum Unterricht müssten, die glauben, dass die eine Begabung wertvoller sei als die andere."

Video von G.H.

 

 

 

 

Videos

evGeld oder Mangel: Wir haben so viel mehr Möglichkeiten, unser Leben zu gestalten, als wir denken...
http://www.youtube.com/watch?v=xyoS0Tm8c-E

 

 

v1Der Weg zur Selbstbestimmtheit  in fünf Phasen.
Hier ist die erste und schwerste Etappe:Das Ende der Angst
https://www.youtube.com/watch?v=9K0OSUJezdM

 

v2Der "Was Dir wirklich wichtig ist"- Zyklus nach Evelin Rosenfeld (v_04):
Ein Film zu Methode und Prozess
http://www.youtube.com/watch?v=bw_Hfj-o7GE

 

 

 

v3Auszeiten zur Neuorientierung
Ein Film über die Auszeiten mit einem schönen Testimonial von Maria
http://www.youtube.com/watch?v=RdFqk64Yg8s

 

 

 

v4Selbstbestimmt Leben: Eine andere Wirklichkeit (v_02): Ein Film zum
Leben NACH dem Prozess: http://www.youtube.com/watch?v=scKYWEtr1vM

 

 

 

 
     
 

Bestellung und Kontakt

Bitte beachten Sie die Bestellmöglichkeiten auf der Website: Hier erhalten Sie Detailinformationen zu meinem Angebot, können Bücher und CDs zum Thema bestellen oder sich in den Verteiler für bestimmte Themen eintragen.

Haftungsausschluss (Disclaimer)

Quelle: eRecht24.de - Internetrecht von Rechtsanwalt Sören Siebert

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Datenschutz

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

 
 Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie bitte

 

 

Anhänge
newsletter_juni2016_autisten_2_1.pdf