Kundenbrief "Für die Natur des Menschen"

Klicken Sie hier, um den Newsletter online anzusehen

 

Evelin Rosenfeld
 

 

Am Freitag lagen während der Konzertpause in der Philharmonie kleine Origami-Figuren auf allen Simsen und Ablagen. Origami ist die grazile Papierfaltkunst aus Japan. Die Schwäne, Käfer und Blumen trugen kleine Zettel, auf denen stand:

Trotz der Entfernung haben wir ein gemeinsames Herz.

Könnte man eine schönere Nachricht aus den erschreckenden Ereignissen in Fukushima herleiten?

Ja, wir haben ein gemeinsames Herz.
Doch wie oft fühlen wir, dass alles mit allem verbunden ist?
Dass wir mit allem verbunden sind?

 

1   
 

GUTE NEUIGKEITEN

Zurück von einem wundervollen Auszeit-Seminar auf Teneriffa bringe ich die erste Ernte unseres Pflanzenprojekts: 400 Bündel wilder Weihrauch!
Nun geht es darum, das wertvolle Kraut in die richtigen Hände zu bringen. Lesen Sie mehr hierzu in einem kurzen Abschnitt aus dem Reisetagebuch.

Zudem wird es künftig nur noch eine Rosenfeld-Website geben: http://www.evelinrosenfeld.de.
Und dies in ganz neuem Gewand.

Ich habe den „grauen Anzug" ein für alle mal ausgezogen. Nach zehn Jahren Strategieberatung und Verbreitung Steuerungsansatzes Wertebasiertes Management hat mich mit der „Mode Werte" das blanke Grauen gepackt: Wenn Werte „eingekauft" werden, dann werden Menschen verkauft!
Ein paar letzte Worte zum Alten und ein Ausblick auf das Neue finden Sie im Beitrag „Für die Natur des Menschen".

Viele Menschen, die Verantwortung übernommen haben, kommen in Erschöpfungszustände, die ich selbst kennengelernt habe: „Burn Out".

Es ist in der Tat nicht leicht, dem Sog der Nutzenmaximierung zu widerstehen und sich selbst treu zu bleiben. Was Burn Out wirklich ist, wie sie ihn überwinden oder vermeiden lesen diesem Newsletter, unter anderem von Co-Autorinnen meines mittlerweile 791 Mitglieder umfassenden Expertenforums zum Thema.

Gleich auftanken können Sie bei den kommenden Auszeiten in Teneriffa und Thüringen. Eckdaten hierzu im Terminkalender.

   

THEMEN

_________________

 

Aus dem Reisetagebuch
der diesjährigen Frühjahrsauszeit auf Teneriffa


Burn Out

  • Was ist das?
  • Wer ist Burn Out Experte?
    Ein Beitrag von Claudia Payer
  • Burn Out bei Therapeut/innen Ein Beitrag von Nadine Lex


Für die Natur des Menschen

... und gegen die Absurdität von „Wertekampagnen".


Neue Assistenz

Daniela Volkert und Julia König

 

Aktuelle Termine

04. April.2011, Buchpremiere, Berlin


21. Mai 2011 Kongress    „Seelenheikunst" Bad Heiligenfeld

23. Juli Auszeit in Teneriffa       
Sieben oder vierzehn Tage intensives Empowerment im kraftvollen Anagagebirge

14. Mai Auszeit in Thüringen
Sieben oder vierzehn Tage nährendes Empowerment im zauberhaften Werratal

 
 

1. AUS DEM REISETAGEBUCH der diesjährigen Frühjahrs-Auszeit in Teneriffa

 

2

 

Während Monika ihren „starken Befreiungsschlag" am Cumbrilla-Wasserfall noch nachwirken lässt und Gabriele und Nadine auf Erkundungsreise mit ihrem Inneren Kompass unterwegs sind, binde ich Bündel um Bündel des wilden Weihrauchs und hänge sie zum Trocknen auf.

Zum ersten Mal beziehe ich in die Seminararbeit auch das Kräuter- und Pflanzenwissen ein, nehme interessierte Teilnehmer/innen mit zum Sammeln und freue mich über die Fortschritte unseres Testanbaus in Icod.

Parallel zur Auszeit entstand im vergangenen Jahr ein Projekt rund um fünf traditionelle Guanchen-Pflanzen, das den Teilnehmer/innen der Auszeit noch einmal einen besonderen Zugang zu eigenen Persönlichkeitsaspekten, den Naturkräften (Fünf Wandlungsphasen) und der uralten Weisheit der Einheimischen eröffnet.

Dabei spielt unter anderen der Wermut (Artemisia thuscula) eine wichtige Rolle.

Viele kennen den Indianersalbei (Salvia apiana) als wertvolles Räuchermittel, um Zeremonien einzuleiten, Luft, Aura und Geist von Störfaktoren zu befreien und einen angenehm klärenden Duft zu verbreiten.

 
 

Traditionell ist die Artemisia – ein Beifußgewächs - das Komplementär zum Salbei: Sein herb-frischer Rauch ruft positive Gedanken und eine lichtvolle Atmosphäre herbei – füllt so den vorher mit Salvia gereinigten Raum mit bestärkender, klärender und nach vorne gerichteter Energie.

Mittlerweile setze ich Räucherungen auch immer wieder im Coaching ein: Wenn wichtige Erkenntnisse gewonnen sind oder Vorsätze gefasst und tief verankert werden, dann ist es gut, nicht nur den Kopf, sondern auch die Sinne und dass Unterbewußte einzubeziehen. Nichts wirkt hier so kraftvoll wie Rituale. Und wenn diese von traditionellen Ritualpflanzen begleitet sind, entsteht noch einmal ein besonderer Kraftschub. Mehr zu den Auszeiten unter www.seminar-und-reisen.de
 

 

2. Burn Out

Was ist es? Wen betrifft es? Wie geht man damit um?

Seit knapp vier Jahren gibt es ein Expert/innen-Forum auf Xing, das sich gezielt mit Prävention und Therapie des Burn Out-Syndrms befasst. Wir sind mittlerweile 791 Mitglieder und sammeln Erfahrungen und Wissen zum Thema.

An dieser Stelle möchte ich nochmals kurz die wichtigsten Facts zu Definition, Betroffenen und möglichen Therapieformen zusammenfassen. Zudem freue ich mich über zwei Beiträge von Kolleginnen aus dem Forum: Claudia Payer, ehemals Betroffene und heute Projektmanagerin bei Lufthansa Systems Infratec schreibt über die Naivität, in der Arbeitgeber und Ärzteschaft noch immer mit dem Thema umgehen. Nadine Lexa, ging mit ihrer Masterthesis der Frage nach, ob Berufe mit psychisch belastendem Inhalt (in Ihrem Fall: Palliative Medizin) und Burn Out zusammenhängen. Sie hat uns ein Abstract hieraus zur Verfügung stellt.

 

2.1. Burn Out - Was ist es? Wen betrifft es? Wie geht man damit um?

Was ist Burn Out?

Die Wissenschaft gibt nicht viel her zu diesem Thema – zu diesem Schluss kommt auch die 2010 erschienene Studie des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), in der die vorliegende Studienliteratur zur Differentialdiagnostik des Burnout-Syndroms aufwändig ausgewertet wurde. Auch eine Online Befragung der Bertelsmannstiftung aus dem Jahr 2009, an der 740 Manager teilnahmen, bleibt in der Definition des Begriffs diffus.

Im Expetrenkreis kamen wir mehrheitlich zu der Auffassung, dass eine chronische körperliche Erschöpfung verbunden mit einer anhaltend geschwächten emotionalen Verfassung (Motivationsbarrieren, Sinnfragen, belastendes Verhältnis zwischen Betroffener/m und Umfeld) den Zustand beschreibt, mit dem mehr und mehr Menschen unsere Beratung und Unterstützung suchen.

Wen betrifft es?

Auch darüber streiten sich die Geister. Nadine Lexa geht in ihrer Masterthesis (s. Folgebeitrag 2) auf die im Forum stark diskutierte These ein, dass besonders „helfende Berufe" gefährdet sind. Claudia Payer beschreibt (s. Folgebeitrag 1) aus eigenen Erfahrungen einen Zusammenhang zwischen arbeitsteiligen Organisationen, die einem zunehmenden Paradoxon zwischen Weisungsbindung und nahezu unternehmerischer Erfolgsverantwortung ausgesetzt sind. Ich wiederum vertrete die Auffassung, daß drei persönliche Disopsitionsfaktoren Burn Out begünstigen:

  • Anspruch: Wie viel und wie gut muß die eigene Leistung sein?
  • (fehlende) Authentizität: entspricht die Tätigkeit der (natürlichen) Persönlichkeit?
  • Balance zwischen Abgrenzung und Verantwortung: Geht das Gemeinsame „über alles"?

Wann ist es Zeit, zu handeln? Und was ist zu tun?

Es mag in unserer „Funktionswelt" vielleicht etwas eigenartig klingen – doch ein Mensch, der mit sich und der Natur im Einklang lebt, unterbricht sein Tun in dem Moment, in dem er festestellt, dass nicht weiß, WOFÜR er es tut.

Mit einem Blick zurück auf die BO-Dispositionsfaktoren ergibt sich hieraus auch eine sehr logische Handhabung des BO-Syndroms, und zwar unabhängig davon, ob der Erschöpfungszustand bereits von körperlichen Beschwerden begleitet ist oder nicht:

  1. RUHE
    – damit überhaupt eine Wahrnehmung für die Prüffrage möglich ist.
  2. STÄRKUNG
    - Handlungsfähigkeit und Entscheidungskraft wiederherstellen
  3. AUSRICHTUNG
    – das ist der Knackpunkt: Die Motive, die zu bisherigen Einschätzungen und Entscheidungen geführt haben, müssen überprüft werden, denn sie waren offensichtlich nicht sinnvoll. Hier findet die eigentliche Transformationsarbeit statt, die die Ursache des Burn Outs im Betroffenen behebt. Erst dann sind adäquate Konsequenzen im Umfeld erkennbar und durchführbar.
  4. ERWEITERUNG
    – wenn frühere Begrenzungen wegfallen und nicht mehr die Konvention" sondern das Herz bestimmt, woran sich das Leben ausrichtet, entstehen dann werden andere Maßstäbe, anderes Wissen und neue Erlebensräume relevant. Wenn die BO-Betroffenen beginnen, diese zu erkunden, sind sie nicht mehr „betroffen".

Dieser 4-Schritt kann im Sinne eine Präventionsprogramms gestaltet werden.

Als Personalverantwortliche/r, Berater/in oder auch Therapeut/in haben Sie hierzu sicher gutes Werkzeug.

Vor allem aber muss dieser Prozess durch die BO-Betroffenen selbst vollzogen werden. Allein oder in Begleitung.

 

2.2. Burn Out-Experten – Wer ist das?

Von Claudia Payer

Es handelt sich um ein Expertenforum - damit stellt sich die Frage "Wer ist Experte?"

In meinen Augen sind dies nicht nur die Ärzte und Therapeuten, welche sich um die Burnout-"Erkrankten" kümmern, sondern gerade auch die Betroffenen selbst. Es ist immer der Betroffene, der zum Experten in eigener Sache werden muss.

Ich habe damals alles verschlungen, was zum Thema Burnout geschrieben wurde. Außerdem hatte ich eine Gesprächstherapie besucht. Meine Bemühungen, eine Reha-Maßnahme zu erhalten, hatte ich abgebrochen. Zum damaligen Zeitpunkt hatte man wohl noch nicht realisiert, dass Burnout nicht nur Lehrer und Pflegepersonal trifft, und Antragsteller an Psychiater verwiesen. Insgesamt war es ein langer Weg zurück, und danach ist man nicht mehr derselbe Mensch wie vor dem Burnout. Ich habe damals viele wertvolle Erkenntnisse gewonnen über die Ursachen und Auslöser von Burnout, und seither nicht aufgehört, mich mit dem Thema zu beschäftigen.

Meine Erfahrung ist, dass Burnout-Betroffene häufig viel zu lange mit ihrem Problem alleine gelassen werden. Ich habe damals richtig kämpfen müssen, um einen Weg aus der Krise zu finden - obwohl ich die Kraft dafür gar nicht mehr hatte. Die Folge ist, dass man immer mehr an der eigenen Situation verzweifelt. Man darf aber den Burnout-Betroffenen auch nicht zum hilflosen Patienten degradieren, indem man ihn an den Psychiater überweist und ihn mit Psychopharmaka betäubt - so wie mir das zunächst passiert ist. Zu dem Problem kommt dann noch die Angst, für den Rest des Lebens einen sichtbaren Makel zu tragen, der sich aus der eigenen Vita nicht mehr tilgen lässt.

Meines Erachtens wäre ein Coaching, am besten mit medizinischem Hintergrund, für den Betroffenen der beste Ansatz, sich kompetent zu fühlen, sein Burnout zu bewältigen und einen Perspektivwechsel einzuleiten. Das würde dem Thema auch den Makel der "Krankheit" nehmen. Wobei ich nicht bestreiten möchte, dass Burnout-Betroffene schwer erkranken können, wenn die Hilfe nicht angemessen oder zu spät erfolgt.

Wer jemals ein Burnout erlitten hat, kennt die Gedanken und Ängste, dass einem das wieder passieren könnte. Die Angst vor dem sozialen Abstieg trifft jeden, der jenseits der 40 ist und sich beruflich neu orientieren muss.

Das heißt für mich aber nicht, dass ich mich darin ergebe, sondern meine Sensibilisierung für Burnout mir als Warnung dient, es nicht mehr soweit kommen zu lassen.

 

2.3. Burn Out bei Begleiter/innen in Krisensituationen

Von Nadine Lexa

(E.Rosenfeld: Kurz voran geschickt: Die Kolleg/innen im Forum hatten diskutiert, ob gerade Berufe, in denen „die Krise der anderen" Arbeitsinhalt ist, besonders häufig in den Burn Out führen. Das betrifft Therapeut/innen, Seelsorger/innen, medizinische Berufe – aber natürlich auch Führungskräfte. Daher fand ich die Masterthesis von Frau Lexa interessant)

Die Belastungen für die Mitglieder eines Palliativteams sind regelmäßig durch Grenzerfahrungen mit dem Tod besonders hoch. Selten wurde in Deutschland analysiert, welche Auswirkungen diese besondere Tätigkeit hat. Daher fokussiert die vorliegende Studie auf die Belastungsfaktoren, die Belastungssymptome und die lindernden Faktoren von Burnout.

Ausgegangen wurde von der These, dass die häufige Konfrontation mit Tod und Sterben ursächlich für die Entstehung von Burnout sein könnte.

Diese These konnte nicht bestätigt werden.

Es hat sich vielmehr gezeigt, dass der „nicht erfüllte Palliativanspruch" stärkster Entstehungsfaktor ist.

Auslöser hierfür liegen in der Zunahme organisatorischer Aufgaben und in der Anpassung des Palliativanspruchs an die veränderten Gegebenheiten, weniger in der häufigen Konfrontation mit Tod und Sterben.

Das Burn Out Experten Forum finden Sie bei Xing hier
https://www.xing.com/net/pria858eex/burnoutexperten/

 

3. Wertebasiertes Management oder Für die Natur des Menschen

Was habe ich mich gequält, dem CEO eines Atomkonzerns das Geheimnis innerer Werte näher zu bringen! Und wie leicht war es, den Mitgliedern des Präsidiums einer der größten deutschen Verwaltungseinrichtungen Wege zu zeigen, Ihre ganz persönliche Vision von einer transparenten und kollegialen Zusammenarbeit in die verkrusteten Behördenstrukturen zu bringen!

Das ist schon ein paar Jahre her – lange bevor die große „Wertewelle" in Politik und Wirtschaft dazu dienen sollte, Inkompetenz durch Aufrufe zur Mitverantwortung auszugleichen.

Es ist viel Schaden entstanden durch diese Welle.

Denn viele Menschen haben verstanden, dass sie mitverantwortlich sind für Arbeitsbedingungen, politische Missstände und Naturkatastrophen. Und daher waren sie offen für das Thema, bereit, sich zu zeigen und wieder an das Gemeinsame zu glauben.

Was für ein Desaster für die Stimmung in der Belegschaft, wenn Führungskräfte, allein von Leistungsgrößen getrieben, eine Wertekampagne ausrufen. Was für ein Kaspertheater, wenn bunte Tabellen die (spirituellen?!?) Entwicklungsstufe eines Unternehmens kategorisieren.

Nein. Auf diese Weise kann ich nicht vermitteln, was ich auf zig Lesereisen, Vorträgen und Präsentationen erklärt habe:

Ein wertebasiertes Unternehmen entsteht (nur) dann, wenn die Menschen, die Strategie, Steuerungssysteme (KPI und Corporate. Governance) selbst wertebasiert sind. Und diese Werte explizit auch zu den Leitwerten des Unternehmens machen.

Das ist die Natur des Menschen.

Des authentischen Menschen.

  • wissen, wer ich bin (= wie mein Wesen beschaffen ist)
  • wissen, wofür ich hier (in diesem Leben) bin – und wofür ich mein Leben einsetze (ideell)
  • einstehen hierfür, Wege finden, wo und wie das geht, Verbündete suchen, die für das gleiche Anliegen stehen und sich ebenso dafür einsetzen

Menschen darin zu unterstützen und zu begleiten, zu dieser ihrer ursprünglichen Natur zurück zu kehren, dafür bin ich angetreten und darin darf ich mich wohl als Expertin bezeichnen.

Das möchte ich mit dem Relaunch meiner Website und meines gesamten professionellen Profils verdeutlichen: Ich spreche eindeutig Menschen persönlich an, die (zunächst einmal) sich selbst transformieren wollen.

Und hier können wir aus den Vollen schöpfen:

Mein Coaching „Was Dir wirklich wichtig ist" ist seit 11 Jahren ein nachhaltiger und tiefer Prozess, der viele Menschen schon in ein neues und erfüllteres Leben geführt hat. Diesen Prozess habe ich im Laufe der Jahre auch in ein kompaktes Format gebracht, sodaß er auch im Rahmen von „Auszeiten" vollzogen werden kann.

 

 
   

3

 

 

Und hier können wir aus den Vollen schöpfen:
Mein Coaching „Was Dir wirklich wichtig ist" ist seit 11 Jahren ein nachhaltiger und tiefer Prozess, der viele Menschen schon in ein neues und erfüllteres Leben geführt hat. Diesen Prozess habe ich im Laufe der Jahre auch in ein kompaktes Format gebracht, sodaß er auch im Rahmen von „Auszeiten" vollzogen werden kann.Und wer hier schon dabei war weiß: Die „Fünf Wandlungsphasen", die bei der Reaktivierung der verschiedenen Persönlichkeitsaspekte so wertvoll sind, lassen sich am besten draußen, in der Natur entdecken.

 

Nahrung, körperliche Fitneß und auch Rituale sind ebenfalls kraftvolle „Werkzeuge", die mir selbst von Größen wie Michio Kushi, Swami Vivekananda, Gilla Häckel und einigen anderen Meistern ihres Fachs beigebracht wurden.

Ich habe auf die neue Website viele Informationen und Angebote gepackt, die bisher nur im persönlichen Coaching verfügbar waren. Fühlen Sie sich eingeladen ein bisschen herumzustöbern – und fühlen Sie sich willkommen, wenn Sie dieses Werkzeug für sich nutzen wollen!

http://www.evelinrosenfeld.de

 
 
 

4. ASSISTENZ

Ich freue mich sehr über die Unterstützung, die ich künftig durch zwei neue Assistentinnen haben werde. Da auch Sie möglicherweise bald in Kontakt mit ihnen sein werden, hier eine kurze aber umso herzlichere Vorstellung

   
 
   

Julia König,

ist angehende Diplom-Kommunikationspsychologin und Assistentin für das Marketing. Als Ansprechpartnerin für Interessent(inn)en, Presse und Kooperationspartner ist sie aktuell im Bereich der Außenkommunikation tätig. Sie wird künftig auch hin und wieder bei den Auszeiten assistieren.

   4  
   DANNI_web    

Daniela Volkert,

Studentin der Kommunikationspsychologie im 6. Semester, wird als meine Begleiterin/ Sparringspartnerin auf der Seminarreise nach Teneriffa mit dabei sein. Sie wird mich und die Gruppe mit ihrem wertschätzenden Wesen, ihrer lebensfrohen Art und Tatkraft unterstützen.

 
         
 

5. AKTUELLE TERMINE

   
 
 

Buchpremiere am 4. April 2011, 19h in der Neuköllner Oper Berlin

Unter der Schrimherrschaft von Klaus Wowereit feiern wir die Premiere des Buchs „Ich wär gerne eine/r von uns. 14 Porträts über Menschen in Deutschland", erschienen im Dietz Verlag.

Das Buch erzählt Geschichten von Menschen, die in Deutschland zu Hause sind, aber in sehr unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten leben.

Da auch ich hier porträtiert werde, lade ich herzlich zur Premiere ein!

Anmeldung bei Gaby Rotthaus per Fax 030 26 935 9240 oder mail forum.gr@fes.de

   6  
 

_______________

Kongress „Seelenheilkunst" Heiligenfeld vom 19. – 22.5.2011
Das dreitägige Megaevent in Bad Kissingen ist einer der etabliertesten Fachkongresse für Psychotherapeuten und ganzheitliche Medizin. Ich freue mich auch dieses Jahr wieder als Referentin beitragen zu dürfen und lade Sie herzlich ein, auch dabei zu sein. Mehr Infos: http://www.kongress.heiligenfeld.de/

_______________

23. Juli Auszeit in Teneriffa
Sieben oder vierzehn Tage intensives Empowerment im kraftvollen Anagagebirge
(die Auszeit im April ist bereits ausgebucht)

14. Mai Auszeit in Thüringen
Sieben oder vierzehn Tage nährendes Empowerment im zauberhaften Werratal

Detailinforationen unter www.seminar-und-reisen.de

 
 
 

Haftungsausschluss (Disclaimer)

Quelle: eRecht24.de - Internetrecht von Rechtsanwalt Sören Siebert

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Datenschutz

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

 
 Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie bitte

 

3

die mir selbst von Größen wie Michio Kushi, Swami Vivekananda, Gilla Häckel und einigen anderen Meistern ihres Fachs beigebracht wurden.

Ich habe auf die neue Website viele Informationen und Angebote gepackt, die bisher nur im persönlichen Coaching verfügbar waren. Fühlen Sie sich eingeladen ein bisschen herumzustöbern – und fühlen Sie sich willkommen, wenn Sie dieses Werkzeug für sich nutzen wollen!

http://www.evelinrosenfeld.de